Mater Urbium

PRAG
 
StartseitePortalMitgliederSuchenFAQAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Helena Sofia Mairie von Rosen MacLeod

Nach unten 
AutorNachricht
Lilidh Møyla
Operator
Operator
avatar

Alter : Dreiundzwanzig.
Alma Mater : Harvard University.
Status : Alleinstehend, ein Kind.
Ort : Kilravack Castle, UK
Nebenjob : Keiner.
Anzahl der Beiträge : 2
Mehrcharas : Aidan De La Rosa
Icon : I think more

BeitragThema: Helena Sofia Mairie von Rosen MacLeod   Sa Jul 10, 2010 4:57 am

Steckbrief von Helena Sofia Mairie Gräfin von Rosen



Per Aspera ad Astra.



I'm so ME


Name:
(von) Rosen

Vorname:
Helena Sofia Mairie
Helena ist die latinisierte Form des griechischen Namens Helene. Er bedeutet "die Sonnenhafte, die Strahlende". Bekannt für die Verbreitung ist die Gestalt der griechischen Mythologie, Helena von Troja. Weitere Formen sind auch Helenia oder Elenia später dann auch Ilenia oder Ylenia.
Sofia ist eine vor allem in Skandinavien häufig verwendete Variante des aus dem Altgriechischen stammenden Vornamens Sophia. Dieser Name ist vor allem durch die Heilige Sophia, eine römische Märtyrerin des 3. Jahrhunderts, bekannt und bedeutet „Weisheit“.
Der Name Mairie ist eine Mischform der irischen und schottischen Formen Maire und Mairi des lateinischen Namens Maria, welcher eine Abwandlung der griechischen Zwischenform des hebräischen Namens Mirjam, dem Namen der Prophetin und Schwester des Moses im Alten Testament, darstellt.

"Ich bin mit keinem meiner Vornamen wirklich glücklich, aber Helena ist derjenige, der irgendwie hängen geblieben ist, was meiner Meinung nach an der automatischen Assoziation mit der "schönen Helena" liegt, die meine Mutter und der Rest der weiblichen Verwandtschaft so gern in mir verkörpert sähe. Allerdings finde ich persönlich die beiden anderen lieber, finde Mairie allerdings am allerbesten, was schlicht und einfach an meinem Faible für Schottland liegt."

Spitz- & Rufnamen:
Hell, Countess Miss Rosen, Miss von Rosen, Helena

„Hell ist der Spitzname, der mir wohl schon ein Leben lang anhängt. Die Verbindung ist nicht schwer zu entdecken, aber für Menschen mich nicht gut kennen nicht sofort nachvollziehbar: Natürlich leitet sich „Hell“ von der ersten Silbe des Namens „Helena“ ab, aber kleingeschrieben ist es auch das englische Wort für „Hölle“. Ich kann die Hölle sein, wenn ich aufgedreht bin und in meinen hyperaktiven Zustand verfalle, was nur meine Freunde von mir kennen.
Den Namen „Countess“ bekam ich dann in der siebten Klasse ab, als die Bemühungen meiner Mutter endlich Früchte zu tragen schienen und ich ziemlich arrogant und versnobt wurde. Es ist also keineswegs ein positiver Name, aber Uropa Erik schafft es irgendwie immer, den Namen zu etwas Gutem zu machen.“


Alter & Geburtsdatum:
22 Jahre || 14. Juli 1990

„Ich bin 22 Jahre alt, wurde also 1990 geboren. Um genau zu sein am 14 Juli, dem französischen Nationalfeiertag.“

Herkunft:
Boston || Suffolk || Massachusetts || United States of America || Nordamerika

„Mein Geburtsort ist laut meinen Dokumenten das Schloss meiner Großeltern, in dem auch meine Eltern leben. Allerdings lebe ich seid zwei Jahren in Boston / USA, nachdem ich vorher zwei Semester in Oxford und vier in Gothaburg abgeschlossen hatte.
Als 'zuhause' fühlte ich mich nirgends wirklich, der Platz den ich als mein Äquivalent zu einem Zuhause empfinde ist ein kleines Cottage in Schottland, das mir mein Großvater Euan heimlich zur Bestandenen Aufnahmeprüfung an der uni in Gothaburg geschenkt hat und in dem ich seid dem sämtliche Ferien verbracht habe, ohne das meine Familie herausfinden konnte, wo ich bin.“


Wohnort:
Prag || Tschechische Republik || Europa

Studium:

Studentin || Politikwissenschaften (Schwerpunkt Internationale Beziehungen), 4. Semester

Gesellschaftsschicht:
Mittelschicht

„Hallo? Ich will nicht wieder zu der kleinen dummen Ziege werden, die ich mehr als zehn Jahre lang war. Schon die Erinnerungen daran sind peinlich. Also habe ich mein „von“ unterschlagen und lebe unter der Woche als Helena Rosen, schnöde schwedische UNIUP-Studentin.“

Beziehungsstatus:
Single

„Theoretisch sind Single-Frauen ja immer auf der Suche nach dem Mann des Lebens, oder? Irgendwie hatte ich das so in Erinnerung… Egal. Natürlich bin ich das auch, aber nicht vordergründig. Mir geht es eigentlich mehr darum, von meinen Eltern weg zu kommen. Und außerdem ist single sein nicht mal so schlimm. Allerdings… Kann man mit Gegenständen oder Tieren verheiratet sein? Wenn ja, dann bin ich mit Büchern und meinem Kyrill verlobt, nur so zur Information. Das heißt nicht, das ich nicht an Jungs interessiert bin, aber bis jetzt waren besagte andere Dinge immer die bessere Variante.“

Nationalität:
Schwedisch

Sprache:
Schwedisch, Englisch, Russisch, Gälisch, Spanisch


Put under the pressure of walking in your shoes

Eltern:
Prof. Dr. Mairi Laoghaire Gräfin von Rosen, geb. MacLeod || 41 Jahre || Rechtsanwältin

Margarete ist nicht oft zu Hause, hatte aber trotzdem genau so viel Einfluss auf die Erziehung ihrer Tochter, die meist von Kindermädchen betreut wurde. Sie versuchte schon seit Helenas frühester Kindheit deren Willen zu bändigen und sie in ein braves kleines Töchterchen zu verwandeln, was ihr zum Entzücken ihrer Mutter und Schwiegermutter und zum Entsetzen des Großvaters ihres Mannes auch gelungen zu sein scheint. Im Gegensatz zu ihrer Mutter liegen jedoch ihre Prioritäten mittlerweile etwas anders: Helena soll in wenigen Jahren die Firma von Euan MacLeod übernehmen, wobei ihr Mann sie unterstützen soll.


Magnus Gustav Graf von Rosen || 43 Jahre || Rechtsanwalt

Helenas Vater setzt auf autoritäre Erziehung, weswegen sich Helena lange Zeit nicht traute, ihm zu widersprechen. Gustav steht vollkommen hinter allem, was seine Frau tut, auch wenn ihrer Ehe keine Liebe zu Grunde liegt oder je lag. Er wurde von seinen Eltern zu einer Vernunftehe gezwungen und ist der Ansicht, das Helena ihm nicht den erhofften Sohn ersetzen kann, so sehr sie es auch wünscht und versucht.

Geschwister:
Keine.

Wichtige Personen:
Dr. Euan Tearlach Anrothan MacLeod || 75 Jahre || Besitzer eines internationalen Chemie-Konzerns
Großvater mütterlicherseits
Helenas Großvater Aidan ist kein einfacher Charakter, was sich bei ihm vor allem in der Liebe zu seinem Hobby ausdrückt: Gälisch und Schottische Geschichte. Von Haus aus nicht gerade arm, häufte Euan MacLeod durch seine hervorragende Arbeit und Forschung auf dem Gebiet der Kristallzüchtung ein beträchtliches Vermögen an und ist allgemein mehr der praktische, realistische Typ Mensch. Helenas häufige Verträumtheit und Bücherversessenheit betrachtet er mit Misstrauen. Er kocht viel und gern, aber auch die Musik kommt nie zu kurz. Er liebt seine einzige Enkelin aus tiefstem Herzen und zieht im Hintergrund oft Fäden, damit sie erreichen kann, was sie möchte und nicht von ihrer Familie dominiert wird. Auf seine Initiative und Hintergrundarbeit ist es zurückzuführen, das Helena ihre Chance in Oxford erhielt und sie sich schließlich dafür entschied, aus Jura auszusteigen und in Boston mit Geschichte neu anzufangen, etwas, wovon bis jetzt noch niemand außer Euan und Cecilia weiß.


Fearchara Majorie MacLeod, geb. MacRae || 77 Jahre || ehemalige Maklerin
Großmutter mütterlicherseits
Großmutter Majorie ist ein hochintelligente Frau, mit Drama und Gefühlsbetontheit hat sie es nicht besonders, ihre Ziele weiß sie immer zu erreichen. Charakterlich ihrer Tochter sehr ähnlich, steht sie voll hinter allem, was diese tut. Sie ist besessen von der Idee, Helena reich verheiraten zu können und hofft, das in Prag, besonders der UNIUP wegen, erreichen zu können. Sie ist außerordentlich erfreut, das sich der Vater ihrer Schwiegertochter ebenfalls in Prag befindet, da sie denkt, dieser würde ihre Pläne unterstützen.

Dr. Magnus Johan Graf von Rosen || 72 Jahre || pensionierter Rechtsanwalt
Großvater väterlicherseits
Ihr Großvater interessiert natürlich sich im Gegensatz zu ihr sehr für Physik, Mathematik, Biologie und Chemie, deswegen lernten die beiden oft gemeinsam in den Ferien. Beide teilen eine Leidenschaft für Geschichte und Helena konnte ihrem Großvater stundelang zuhören, wenn er Geschichten erzählte. Johan nimmt seine Enkeltochter auf ihr vieles Bitten und gegen den Widerstand aller anderen weiblichen Familienmitglieder seit ihrem 14. Geburtstag des öfteren mit auf die Jagd. Er ist gegen die Wünsche seiner Frau und seiner Schwiegertochter, weiß aber nicht, wie er sie verhindern könnte.

Luisa Sieglind Gräfin von Rosen, geb. Harviala || 68 Jahre || Autorin von Kitschromanen
Großmutter väterlicherseits
Obwohl sich Helenas Großmutter hin und wieder ziemlich unfreundlich über sie oder ihre Mutter äußert, ist Helena doch deren erklärter Liebling. Sie ist sehr besorgt, dass ihr einziges Enkelkind jetzt in einem so unzivilisierten Land wie den USA zur Schule geht und scheint wohl allgemein mehr die ihr verwehrt gebliebene Tochter in Helena zu sehen. Luisa findet die Ansichten ihrer Schwiegertochter gut und richtig, handelte sie doch bei ihrem Sohn ähnlich.

Major a. D. Dr. Magnus Erik Graf von Rosen || 90 Jahre || pensionierter Rechtsanwalt
Urgroßvater (Vater ihres Großvaters väterlicherseits)
Helena liebt ihren Urgroßvater abgöttisch und besucht ihn oft an den Wochenenden in dessen Villa in Prag, um den alleinlebenden, rüstigen alten Herrn ein bisschen Leben in die Wohnung zu bringen. Beide lieben klassische Musik sehr und gehen gelegentlich gemeinsam in die Oper oder in ein Konzert. Gern wüsste Helena, wer die schöne Unbekannte ist, deren Fotos auf Eriks Nachttisch stehen, da auf der Geburtsurkunde ihres Großvaters keine Mutter angegeben ist, aber Erik ist in dieser Sache stur. Von ihrem Urgroßvater lernte Helena reiten und schießen, da dieser beide Disziplinen aus seiner Militärzeit meisterhaft beherrscht. Nach der Zwangsverlobung seines Enkelsohnes zog sich Erik von Rosen unter einem Vorwand nach Prag zurück, wo er in den folgenden Jahren aus seiner unbekannten Rechtsanwaltskanzlei eine der anerkanntesten des Landes machte. Dennoch besuchte er seine Familie in den Folgejahren oft. Die Entwicklung seiner Urenkeltochter betrachtete er mit Sorge und gelangte vor einem halben Jahr zu dem Entschluss, das er nicht auch noch ihr von ihrer Mutter das Leben verderben zu lassen, nachdem er schon bei seinem Enkelsohn nichts unternommen hatte.

Prof. Dr. Wasilissa Genadivna Harviala, geb. Medwedjewa || ehemalige Professorin für Chirurgie und Stationsärztin am Moskauer Universitätskrankenhaus || 91 Jahre
Urgrossmutter väterlicherseits
Urgrossmutter Wasilissa ist die fantastischste Köchin der ganzen Familie und wäre wohl Chefköchin in einem Gourmetrestaurant geworden, hätte sie nicht vorher ihre Liebe zur Chirurgie entdeckt Helena und Wasilissa reiten oft gemeinsam aus, da Wasilissa diese Tiere sehr liebt. Helena kann mit Kochen nicht viel anfangen und wird es auch nie so gut können wie ihre „dritte Oma“, aber Wasilissa ist auch zu mehr gut: Sie hört bei Problemen aller Art geduldig zu und gibt hilfreiche Ratschläge. Zur Not wickelt sie all das auch per Post ab. Die alte Dame sieht genau wie ihr männlicher Gegenpart und guter Freund Erik von Rosen die Situation ihrer Familie mit großer Besorgnis und möchte den schlechten Einfluss diverser Familienmitglieder unterbinden, weshalb sie erleichtert ist, Helena erst in Oxford und Harvard und jetzt in Prag studieren zu sehen.

Olaf Ulvbane Frederick Harviala || 70 Jahre || ehemaliger Sekretär des finnischen Ministerpräsidenten
Bruder von Helenas Großmutter väterlicherseits
Olaf Forslund ist, wie auch seine Schwester, sehr direkt und besorgt, um seine Enkelinnen, zu denen er auch Helena zählt. Er interessiert sich sehr für Politik und bedauert es sehr, dass außer Helena niemand in seiner ganzen Familie diese Leidenschaft teilt. Seiner zweiten Leidenschaft, der Jagd, geht er bis zum Tod seiner geliebten Frau Katharina sehr häufig, meist gemeinsam mit Helena und seinem Schwager Magnus Johan nach. Nach Katharinas plötzlichen Tod vor fünf Jahren verlegte er seinen Wohnsitz nach Boston, um gewissermaßen als Stützpunkt für seine Enkelinnen zu dienen, die von da an bis zu diesem Semester gemeinsam in Harvard studierten und gleichzeitig von seiner Trauer ein bisschen abgelenkt zu werden.

Prof. Dr. Katharina Harviala, geb. Johansson || verstorben

Prof. Dr. Einar Thorfinn Harviala || 51 Jahre || Professor für angewandte Chemie, Universität Helsinki
Neffe von Helenas Großmutter
Alle Mitglieder der Familie von Rosen- Harviala lieben die klassische Musik (sogar Cecilia, aber das würde sie niemals zugeben), allerdings ist Einar außer Helena der Einzige, der ein Instrument spielt. Er ist recht ruhig und ebenso wie Helena ein wenig grüblerisch veranlagt, auch wenn er das durch eine nie versiegende Freundlichkeit überdeckt. Außerdem liebt er die gleichen Bücher, vor allem im Fantasylbereich, ebenso sehr wie Helena. Beide hegen eine tiefe Liebe und Freundschaft zueinander, vor allem weil Einar sie nie behandelt, als wäre sie jünger als er. Bei ihm und seiner Frau fühlt sie sich als gleichwertig, auf einer Stufe mit ihm. Vor allem von ihm hat Helena den größten Teil ihres Wissens über schwedische Geschichte und alles was damit zu tun hat. Ein Thema, mit dem alle Kinder der Familie schon in jungen Jahren vertraut gemacht werden.

Dr. Tiia Ottilia Elin Harviala, geb. Karppalainen || 45 Jahre || Chirurgin, Dozentin der medizinischen Fakultät der Universität Helsinki
Einar Harvialas Frau
Tiia ist der quirlige, manchmal ein bisschen aufgedrehte Gegenpol zu Einar, der aus dem Leben so viel Freude und Abwechslung wie möglich herausholen will. Es kann schon vorkommen, dass Tiia von einem Tag auf den anderen eine andere Haarfarbe hat oder spontan eine Reise an das andere Ende der Erde bucht. Nicht selten macht Helena in den Ferien diese Dinge mit, hatte deswegen auch schon violette, schwarze und hellblaue Haare. Sie ist Vegetarierin und ein fanatischer Verfechter der gesunden Ernährung, auch wenn sie das in ihrer Familie nicht durchsetzen konnte.

Cecilia Gudrun Naema Harviala || 22 Jahre || Studentin für Geschichte und Ethnologie
Einar und Tiia Harvialas Tochter (Helenas Großcousine)
Cecilia und Helena sind sowohl Cousinen als auch ziemlich gute Freundinnen. Natürlich haben sie jeder einen eigenen Freundeskreis, aber als einzige Verwandte im selben Alter, ist ihre Beziehung zwischen ihnen fast schon geschwisterlich, als hätten sie eine zweieiige Zwillingsschwester, zumal Cecilia lediglich einen Tag jünger ist. Beide teilen eine Leidenschaft für Wein und Informationen, davon abgesehen sind sie jedoch ziemlich gegensätzlich, was sie nicht groß zu stören scheint. Beiden wurde die jeweils andere in ihrer Kindheit gern als Vorbild vorgehalten, aber keine von beiden nahm das ihrer Cousine übel. Als beide auf Lundberg zur Schule gingen, entfernten sich beide etwas voneinander, aber das tat ihrer Verbindung keinen Abbruch. Nachdem Cecilia in ihren Heimatstadt Helsinki zu studieren begonnen hatten und merkten, wie sehr sie die Nähe ihrer Eltern und die damit verbundenen Erwartungen sie unter Druck setzten, beschloss sie mit der Unterstützung ihres Großvaters, gemeinsam mit Helena ihr Studium im Ausland fortzusetzen. Da deren von ihren Eltern zugestandenen Oxfordsemester sich dem Ende zuneigten, spann Cecilia mit ihrer beider Urgrossmutter Wasilissa, Helenas Urgroßvater Magnus Erik und ihrem eigenen Großvater ein Komplott, um Helena in Boston studieren zu lassen, was hervorragend klappte. Als Helena im Gegensatz zu Cecilia für die UNIUP angenommen war, beneidete sie ihre Cousine zwar, aber Cecilia war auch froh, ihre neuen Freunde nicht zurücklassen zu müssen.

Haustiere:
Russisch Blau, Kyrill, sechs Monate, grau-blau, grüne Augen

This is who I am and this is what I like

Aussehen:
(Bitte mindestens 1000 Zeichen in Sätzen.)

Charakter:
Helena von Rosen ist stur. Viel schwerer jedoch wiegt aus ihrer Sicht die Zögerlichkeit und Unentschiedenheit, mit der sie sich nur zu oft selbst den Tag verdirbt. Dies, gemeinsam mit ihrer Schüchternheit, ihrem mangelnden Selbstvertrauen, ihrem Drang nicht aufzufallen und ihrer Zurückgezogenheit wirkt sie sehr gleichgültig, oft auch arrogant. Sarkasmus, Skepsis, Pessimismus und ausgeprägter Stolz machen es sehr schwer sie zu mögen.
Ist ihre Begeisterung für eine Sache oder ein Thema erst einmal geweckt, kann diese nur zu schnell beängstigende Ausmaße annehmen. Bücher, vor allem Fantasy, sind dafür ein recht eindrückliches Beispiel. Immer interessieren sie beide Seiten der Medaille, die Ansichten und Absichten beider Seiten. Allerdings schafft sie es oft nicht, ihr unsympathischen Menschen gegenüber gerecht zu bleiben.
Helena ist eine sehr phantasievolle junge Frau. Wenn sie nicht Bücher liest, dann schreibt sie oft selbst Geschichten oder kleine philosophische Abhandlungen. Helena liebt es zu Diskutieren, zu wiederlegen, zu beweisen. Sich selbst und anderen zu beweisen, dass sie etwas kann. Sie liebt Details und ihr Gehirn ist voll mit den erstaunlichsten Dingen, zu denen natürlich auch ihr Lernstoff zählt. Eine große Schwäche in ihren Augen ist, dass sie unter Höhenangst leidet, und um sich selbst zu beweisen, dass sie nicht feige ist, klettert sie sehr viel. Auch eine gewisse Paranoia fällt bei Helena auf, wenn man sie genauer beobachtet. Es kann vorkommen, dass sie völlig unerwartet und vielleicht auch fast grundlos in Tränen ausbricht und sich nicht mehr beruhigen kann. Allerdings verschweigt Helena im Allgemeinen Emotionen, verachtet sie bei sich selbst als weich. Andere Menschen kann sie überhaupt nicht einschätzen, ebenso wie sie unbegabt im Interpretieren von Gesten, Texten oder Verhaltensweisen ist. Schnelle Reaktion ist nicht so ihr Ding, genauso wenig wie Pünktlichkeit oder Fleiß, auch wenn Helena sich häufig darum bemüht. Konzentrieren kann sie sich nur schlecht, wenigstens in der Schule, aber wenn sie in ein Buch versunken ist, bekommt von ihrer Umwelt nichts mehr mit.
Die Familie ist Helena sehr wichtig, für ein bisschen Anerkennung durch ihren Vater oder ihre Mutter würde sie fast alles tun.

Auftreten:
(Bitte mindestens 2000 Zeichen in Sätzen.)

[Vorlieben:
Katzen, Meer, Sturm, Klippen, Whisky, Gälisch, Logik, Regen, Nächte, grün, schwarz, silber, Tolkien, Fleisch, Bücher, Star Trek, klassische Musik, Folk, Rock

Abneigungen:
Hunde, Hitze, Flachland, Bier, Machos, Tratschtanten, Schwimmbäder, Matsch, Schleim, rosa, gelb, weite Kleidung, kurze Kleidung, Salz, gelb, H-Milch, Hip-hop, Pop

Hobbies:
• Lesen
• Schreiben
• Reiten
• Jagd

Ängste:
• Studium schlecht abschneiden
• Arbeitslos werden
• Von den Eltern abhängig sein
• Kontakt zu Familie verlieren
• Rückfall zu altem Verhalten
• Aufdeckung ihrer finanziellen und gesellschaftlichen Verhältnisse

Wünsche:
• Anerkennung von ihren Eltern
• Selbstständigkeit
• Personen verstehen
• Körpersprache bzw. Mimik verstehen
• Freunde finden
• Schüchternheit überwinden

Eigenarten:
• Würgereiz von H-Milch
• Redet mit ihrer Katze / Bäumen / Computer / sich selbst
• Liest beim gehen
• Trägt immer einen bestimmten Anhänger
• Mag keinen Goldschmuck
• Schläft manchmal auf Bäumen





ME against the world

Interview:

Hallo und herzlich Willkommen! Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, um mir ein paar Fragen zu beantworten. Fangen wir doch direkt an: Erzählen Sie mir von Ihrer Kindheit. Gab es wichtige Ereignisse oder gar böse Schicksalsschläge, von denen Sie mir berichten möchten?

Deine Antwort.

Gut, weiter im Text. Nach der Kindheit kommt die Jugend. Sie sehen mir schon so aus, als hätten Sie in Ihrer Jugend wilde Zeiten durchgestanden. Lassen Sie mich raten: Sie haben jede Party mitgenommen, die es nur gab und waren darüber hinaus noch der grösste Lehrerschreck? Los, klären Sie mich auf!

Deine Antwort.

Nun kennen wir die wichtigsten Punkte Ihrer äusserst interessanten Hintergrundgeschichte. Aber ich bin mir sicher, dass Ihr Liebesleben noch um einiges interessanter ist, hm? Los, plaudern Sie ein wenig aus dem Nähkästchen! Wie sieht Ihr Liebesleben aus? Gebrochenes Herz oder rosarote Brille?

Deine Antwort.

Soso, verstehe. Es scheint mir fast, als hätten wir so gut wie jeden wichtigen Punkt abgehakt. Nun würde mich aber noch interessieren, was Sie eigentlich studieren? Wollen Sie Staatsanwalt werden und haben also Jura gewählt, während Sie nebenbei noch kellnern um über die Runden zu kommen oder sind Sie aus der Indiana - Jones - Fraktion und studieren Geschichte, weil Geld keine Rolle spielt?

Deine Antwort.

Gibt es noch etwas, das Sie den Lesern unbedingt über sich erzählen möchten? Irgendein Erlebnis, das Sie geprägt hat? Wenn ja, dann haben Sie nun die Gelegenheit alles zu sagen, was die Welt bzw. Boston über Sie wissen sollte!

Deine Antwort.

Vielen Dank für dieses informative Interview. Ich denke, ich habe nun genug Informationen über Sie beisammen. Und vergessen Sie nie: Prag ist die Mutter aller Städte und eine geradezu perfekte Stadt für Studenten. Nutzen Sie die einmalige Chance, die diese Stadt und die UNIUP Ihnen bietet...


On the road YOU chose

Avatarperson:
Emma Watson

Zweitcharaktere:
Bald Adrian De La Rosa

Wie hast du zum Forum gefunden?

Als Forengründer IST man im Forum, man findet nicht dazu.

Weitergabe (Charakter, Set, Steckbrief?):

Lieber nicht. Nein, absolut und definitiv nicht.

Sonstige Anmerkungen:
Nichts, was öffentlich bekanntgegeben werden müsste, hehe.

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________




It’s hard to believe me
It never gets easy
I guess I knew that all along
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen https://www.facebook.com/HelenaMairie
 
Helena Sofia Mairie von Rosen MacLeod
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Für Menschen, die in die Hartz IV-Falle geraten sind, gibt sie wieder vollen Einsatz. Helena Fürst ist die 'Anwältin der Armen': In neuen Folgen kämpft Helena Fürst wieder dafür,
» Ist es jetzt endgültig oder kann ich noch hoffen?
» Rosen Trauer//Schmerzliche Schönheit und Blumen Tod Special!
» Liliana Helena Meyer
» Die schöne Helena aus Troja

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Mater Urbium  :: Bewohner und Bewerber :: Bewerbungen :: Zwischenspeicher-
Gehe zu: